Systemische Strukturaufstellung – Erfahrungsbericht –

Erfahrungsbericht über eine Systemische Strukturaufstellung
zur Bewältigung einer Autoimmunerkrankung

Vorgeschichte:

Frau Cornelia Labdandowsky kenne ich seit 2005 als sehr kompetente Heilpraktikerin und erlebte sie bei ihren Systemischen Strukturaufstellungen,

die sie anleitete, als außerordentlich authentische Psychotherapeutin.

Mit vielen Kenntnissen und einem großen Einfühlungsvermögen begleitete sie die Klienten und Repräsentanten der Aufstellungen und diejenigen, die sich als Gäste einen Eindruck verschaffen wollten.

In meinen damaligen Systemischenn Strukturaufstellungen wurde durch „Repräsentanten“ sichtbar, was ich zuvor bereits viele Jahre analysiert und durch andere psychotherapeutische Methoden erfahren hatte: die transgenerationelle Weitergabe von Traumata, Kriegstraumata durch Krieg und Flucht.

Das war beeindruckend und berührend, dass das, was ich darüber wusste, in der Aufstellung durch die anderen, die ich nicht kannte, während der Aufstellung genauso erfahren wurde, wie ich es erlebt hatte. Das ermöglichte mir eine Entlastung der schwierigen von mir übernommen Thematik meiner Eltern und ich fühlte mich befreit.

Beschreibung meiner Strukturaufstellung zur Auflösung der Symptome
einer langjährigen Autoimmunerkrankung:

Im Herbst 2017 entschloss ich mich zu einer Systemischen Strukturaufstellung bei Frau Labandowsky mit dem Ziel, die Symptome meiner Autoimmunerkrankung, unter der ich seit 20 Jahren litt und die meinen Alltag sehr erschwerte, loslassen zu wollen.

Mein Mann begleitete mich. Ich hatte viele Gedanken und Vorstellungen, wie

die Aufstellung hätte sein sollen. Jedoch kam es alles ganz anders.

Alles nahm seinen Lauf… Ich stellte eine „Repräsentantin“ für mich auf und sehr dicht dahinter meine „Autoimmunerkrankung“ durch eine „Repräsentantin“.

Ich erwähnte nur kurz die Leiderfahrung, die ich viele Jahre mit dieser Krankheit gehabt hatte und die vielen allergischen Reaktionen auf alle chemischen Stoffe, Ernährung, Kleidung, Möbelsfoffe, Innen- und Außenluft…

Mehr nicht! — Wie erstaunt, betroffen und entsetzt war ich, als ich sah, wie die Repräsentantin meiner Erkrankung meine „Stellvertreterin“ umschmuste, Besitz von ihr nahm und die beiden gemeinsam „schmusten“ und „turtelten“ und fast eins geworden waren!

Meine Stellvertreterin machte einen willenlosen Eindruck, die nicht sie selbst war, sondern die Erkrankung selbst geworden war!!! Und dann kam wie von selbst die „Kraft“ ins Spiel, ein Repräsentant drängte sich zwischen meine Stellvertreterin und „meine Krankheit“ und entwickelte eine so starke Wut gegen die Krankheit, so dass er mit einem Stock zum Schein auf die „Repräsentantin“ eindrosch. Hinzukam noch das Selbstbewusstsein, das auch eine starke Wut gegen die Krankheit richtete.

Beide, die „Kraft“ und die „Wut des Selbstbewusstseins“ kämpften mit der „Krankheit“. Es war ein so eindringliches Gerangel, das ich sehr erschrocken war, denn die Krankheit wehrte sich sehr lange, bis sie irgendwann erschöpft am Boden lag. Meine „Stellvertreterin“ war erleichtert und es kam das „Ziel eines Arbeitsprojektes“ hinzu, das durch eine junge Frau repräsentiert wurde und eine Repräsentantin für ein neues Zuhause.

Gemeinsam gingen das „Selbstbewusstsein“, die „Kraft“, das „Ziel“ und das „Zuhause“ durch den Raum und als ich selbst für meine Stellvertreterin agierte, fühlte ich mich befreit, berührt und viel kräftiger als vorher.

Mein Mann, der mich bei meiner oftmals schwierigen Alltagsbewältigung mit meiner Krankheit und deren Symptomen viele Jahre unterstützt hatte, war erstaunt und beeindruckt von dem „Kampf“ gegen meine Krankheit und von dem Sieg über sie.

Fau Labandowsky begleitete dies Aufstellung mit viel Kompetenz und Einfühlungsvermögen.

Nach der  Systemischen Strukturaufstellung:

Nach meiner Systemischen Strukturaufstellung , zuhause angekommen, spürte ich eine Kraft, die ich viele Jahre nicht mehr gefühlt hatte. Ich konnte dann meine Erkrankung in meiner Vorstellung in Liebe annehmen und dann verabschieden.

Tatsächlich hatte ich von dem Moment an, als die Systemische Strukutraufstellung vorbei war, mehr Kraft zum Leben, sodass nach und nach meine Symptome,

wie z. B. allergsiche Reaktionen, in den Hintergrund traten, mein Körper mit den Auswirkungen von Feinstaub einer Baustelle in der Nähe unserer Wohnung besser fertig wurde, ich die Kraft hatte, meine Wut auszuleben und zu transformieren und das erste Mal in meinem Leben spürte, dass ich das Recht hatte, wirklich hier zu sein und mein Leben, mein Überleben verteidigen darf.

Tatsächlich hatte ich nun eine große Kraft, den Schicksalsschlag, der dann in mein Leben trat, und zwar die schwerwiegenden Folgen eines Schlaganfalls meines Mannes zu tragen, für ihn dazusein, und gleichzeitig  hatte ich das Gefühl , meine eigene Daseinsberechtigung spüren zu können und nicht nur meinem Mann, sondern auch mir selbst mit großer Achtsamkeit zu begegnen.

Danksagung:

An dieser Stelle möchte ich meinen besonderen Dank an Frau Labandowsky aussprechen, auch an alle Repräsentanten, die dabei waren und „gekämpft“ haben und an diejenigen, die diese Aufstellung begleiteten.

Vielen Dank auch an die Entwickler und an alle Vertreter dieser Methode!

Die Methode der Systemischen Strukturaufstellung nach Matthias Varga von Kibéd hat, wunderbar entwickelt und durchgefüht von Frau Cornelia Labandowsky, eine fast Auflösung dieser Autoimmunerkrankung bei mir ermöglicht, die teilweise nicht zu ertragen ist, da durch das Nicht-Funktionieren der Bluthirnschranke häufig eine Art Polyneuopathie auftritt, die unberechenbar ist…

Das hat sich weitestgehend aufgelöst, wenn ich die Selbstliebe und Achtsamkeit, mit mir selbst umzugehen, beibehalte. Das fühlt sich sehr gut an!

Danke!!!

Christiane Dinger, Philosophin, Pädagogin, Gesundheits- und Umweltberaterin , -07.01.2019-